Die phantastischen Welten von Eva und Lucian

 

 

Eva von Kalm

 

Beseelt von Tom dem Waldgeist, einer ihre ersten eigenen Figuren, stürzte sich Eva von Kalm in das Abenteuer der Schriftstellerei. Mit Kurzgeschichten in Anthologien begeistert sie nicht nur Verleger, sondern vor allem ihre Leser.

In ihren Geschichten beweist sie ihr Talent für düstere und personenzentrierte Erzählungen und hinterlässt ihre Leser mit dem Wunsch nach mehr. Glücklicherweise stehen einige Veröffentlichungen im Haus und viele Ideen warten noch darauf, zu Papier gebracht zu werden.

Lucian Caligo, Oktober 2019


Lucian Caligo – Rituale, Legasthenie und Schreiben

 

Wenn Phantastik zum Leben erwacht, hat sie häufig schon lange unter der Oberfläche geschlummert, gebrodelt und bricht plötzlich aus. Und das oft immer wieder, denn an diese zarte Pflanze zu glauben und darauf zu setzen, dass sie zu einem starken Baum wird, ist nicht einfach. Schon gar nicht, wenn einen Legasthenie und ein nicht immer bestärkendes Umfeld daran hindern.

Doch bei Lucian Caligo ist die Liebe zum geschriebenen Wort größer, als die Hindernisse, die ihm wie vielen von uns Autoren, in den Weg gelegt werden. Mit Disziplin und unbeugsamen Willen kämpft er sich nach Jahren in ganz anderen Lebenswegen, wie der Bauzeichnerei und der Krankenpflege, zu seiner Leidenschaft zurück und schreibt Zeile um Zeile, Buch um Buch. So gibt es mittlerweile schon einige Bücher von ihm, durch und durch phantastische Welten, die den Leser mitnehmen und entführen.

Hinter dem freundlichen „ich-bin-Legastheniker-und-schreibe-dennoch“ Menschen steckt so viel mehr, als man auf den ersten Blick sieht und mich fasziniert immer wieder seine tiefe Auseinandersetzung mit dem Leben, die sich in täglichen Meditationen und Ritualen niederschlägt.

 

Lucian vereint phantastische Ideen mit außergewöhnlichen Blickwinkeln und schenkt der Welt Geschichten, in denen nicht nur Magier, Elfen und Zwerge vorkommen, sondern einzigartige Details ausgearbeitet sind. Welten, in denen Alchemisten im Wettlauf gegen den eigenen Tod einen Fluch aufheben müssen und Zwerge ein genetisches Gedächtnis haben, weshalb sie den Untergang ihrer eigenen Zivilisation noch Generationen später ertragen und wiedererleben müssen.  

Eva von Kalm, Oktober 2019